Die Idee zur Kopfschmerzinsel

Liebe Leserinnen und Leser,

ich habe die Kopfschmerzinsel 2010 ins Leben gerufen und den Vereinsvorsitz übernommen, nachdem ich nach 43 Jahren, also 2007, meine Migräne quasi über Nacht durch eine einzige Behandlung über die Augen verloren habe.

Das Erste Deutsche Fernsehen hatte bereits 2008 im Nachtmagazin über meine Heilung berichtet. Am gleichen Tag wurde auch die Heilung einer Frau mit 30 Jahren Migräne in der Sendung “Brisant” ausgestrahlt. Die Idee, eine Plattform für andere Schmerzgeplagte aufzubauen, ergab sich aus der alltäglichen Erfahrung, dass eine neue offenbar wirksame Behandlung gegen Kopfschmerz über die Augen in der Öffentlichkeit zu ungläubigem Staunen führt und Krankenkassen die Kosten nicht übernehmen wollen.

TV-Sendung Fliege TV

Auch ich hatte wegen meinem jahrelangen Kopfschmerz vieles ausprobiert. Man sagte mir, es sei unheilbar und ich müsste damit leben. Damit hatte ich mich auch abgefunden, bis ich von der neuen Behandlungsmethode hörte, die ich auch ausprobierte.

In Herrn Klumpp fand ich einen Leidensgenossen, der von seinen jahrelangen Spannungskopfschmerzen mit der gleichen Methode befreit werden konnte und der jetzt ebenfalls für andere Menschen aktiv werden wollte. Er hat die gleichen Erfahrungen gemacht und hatte sich auch damit abgefunden.

Wir wollen mit allen engagierten Mitstreitern dieser Homepage darüber informieren, dass es doch möglich sein kann, Kopfschmerz zu verlieren. Das zeigen zumindest die vielen echten Lebensgeschichten auf dieser Seite. Als Gründungsmitglieder des Vereines fanden sich engagierte Rechtsanwälte, Steuerberater und EDV-Spezialisten zusammen, die ehrenamtlich mitarbeiten. Aus der Idee ist eine Bewegung geworden und ich danke allen Mitstreitern.

Besonders danken möchte ich den Aktivisten, die sich begeistert mit dem Verein identifizieren und besonders fleißig in der Freizeit ihr Bestes tun. Sie stehen symbolisch für alle, die hier nicht namentlich genannt sind.

Einmal Frau Lisa Bilich, die neben ihrer Arzthelferinnentätigkeit für Dr. Höh neben der Arbeitsbelastung noch Zeit findet, sich aktiv mit dem Thema auseinanderzusetzen, obwohl sie von ihrer Migräne vollkommen geheilt ist und sich als junger Mensch trotzdem mit dem Thema noch beschäftigt . Auch Herrn Stefan Schwerdtfeger möchte ich hier danken, der mit guten Ideen und Fleiß den Verein ehrenamtlich unterstützt. Herr Klumpp, früher Dauerkopfschmerzpatient an 20 Tagen im Monat, nimmt sich die Zeit, mir in der Verwaltung den Rücken frei zu halten.

Die Kopfschmerzinsel e.V. ist wohl weltweit der erste Verein, der von geheilten Patienten mit Kopfschmerz und Migräne gegründet wurde. Wir finanzieren uns durch Spenden.

Wer mehr über die Hintergründe der Behandlung wissen will, der kann sich mit mit den Büchern von Dr. Höh beschäftigen.

Empfehlen möchte ich Ihnen das neueste Buch von 2013, welches Sie auf unserer Seite als Ebook downloaden  können, es liegt in PDF Form vor und Sie können es auf Ihrem PC ansehen und lesen, kostenlos.

In diesem Zusammenhang habe ich als Vorstand zwei Bitten an Sie als Leser des Buches, weil mir selbst das Buch sehr gut gefallen hat und vieles von dem, was ich gelesen habe, in meiner Familie besteht.

Schicken Sie bitte den Link zum Buch weiter, wenn es Ihnen gefallen hat und wenn Sie anderen Kopfschmerzgeplagten, Bekannten oder Freunden eine Hoffnung geben wollen.

Oder Schicken Sie es an Ihren Augenarzt, vielleicht hat auch er ein Interesse, die Methode kennenzulernen. Denn nur Augenärzte mit Lasererfahrung und Interesse an unserem Leid werden uns in Zukunft von vielen Kopfschmerzen auf Dauer ohne Medikamente befreien können.

Zweitens freuen wir uns über eine kleine Spende Ihrerseits, wenn Sie uns und unser Tun im Sinne aller notleidenden Kopfschmerzgeplagten unterstützen wollen.

 

Wolfgang Schuckert (Erster Vorsitzender)

—-
Zu den Patienten- und Leidensgeschichten gibt es hier.